Programm


Wenn Sie eine Kulturinitiative, eine Veranstaltungsidee oder ähnliches in Aubing umsetzen wollen, sind Sie bei uns richtig. In UBO 9 können Sie selbst kreativ werden. Auch offene, nicht-kommerzielle Kurs- und Beratungsangebote können in UBO 9 stattfinden. 

Kulturnetz 22 e.V. als Trägerverein sorgt für ein ausgewogenes und ansprechendes Programm, um möglichst vielen Menschen die kulturelle, künstlerische und gesellschaftliche Teilhabe zu eröffnen.


Juni bis September 2017


In seiner Kooperation mit dem Kulturzentrum UBO 9 zeigt der Förderverein 1000 Jahre Urkunde Aubing ab sofort im Seminarraum eine kleine Ausstellung, die den Titel hat: Kunst im Vorbeigehen: Wer weiß wo? Lothar Epe, Mitglied des Vorstands des Fördervereins, zeigt in großformatigen Fotografien eine kleine Auswahl von Kunstwerken, die für jeden sichtbar an vielen Stellen im 22. Stadtbezirk aufgestellt sind und darauf warten, entdeckt zu werden. Die Bilder können bis September immer zu den Öffnungszeiten des Kulturzentrums (einschließlich des Jour fix jeweils dienstag von 18:30 bis 19:30 Uhr) besichtigt und das damit verbundene kleine Ratespiel gelöst werden.


Juli 2017


Samstag, 22. Juli 2017, 15 Uhr

In diesem Musik-Theaterstück von Kristina Gioth-Hee handelt es sich um die kleine Milica, die bei ihrem Großvater lebt und krank ist. Im Traum trifft sie auf einen Esel. Es ist der Fieber-Esel, der kranke Kinder besucht. Zusammen gehen sie in den Zauberwald, wo sie auf viele Tiere und Kinder stoßen. Hier gibt es zum Beispiel den Maikäfer. Dieser hat seine Eltern im Krieg verloren, und er ist sehr traurig. Am Ende geht alles gut aus. Wie und warum? Das wird hier noch nicht verraten.

Der Verein grenzenlos e.V. wurde anlässlich des 850. Münchner Stadtgeburtstags ins Leben gerufen. Schwerpunkte des Vereins ist das Einstudieren und Aufführungen von Musik-Theaterstücken. Auf Integration wird großer Wert gelegt. Sei es die Teilnahme von Menschen aus anderen Ländern oder von behinderten Menschen.


August 2017

Noch kein Eintrag


September 2017


Ausstellung Freitag, 1. September 2017 (bis 10. September)

Die Gruppe fand sich durch das gemeinsame Interesse an Malerei, speziell der Aquarellmalerei, im Jahre 1998 zusammen. Die Gruppe besteht aus sieben Malern und Malerinnen. Diese sind: Lydia Böhm, Sieglinde Drechsel, Bärbel Niemeier, Barbara Rid-Bürger, Renate Wieser, Georg Speckbacher, Rudi Blazek. 

„Wasser – Farben – Papier“ und das gemeinsames Interesse am Aquarellieren, eine Maltechnik, die spannende Bildentwicklungen verspricht. Eine kurze Zusammenstellung von Werken dieser Gruppe sehen Sie hier.

    

Links: Rudolf Blazek, o. Titel; rechts: Barbara Rid-Bürger, Martigues Hafen



Sonntag, 10. September 2017, Finissage der obigen Ausstellung,
Eintritt frei

Das Ensemble Blazek & Kontrabänd spielt Lieder ohne Grenzen: lyrisch, fetzig, humoristisch und mit Tiefgang – ein Abend voller Groove, Rhythmik und Phantasie! Das Quartett spielt eigene Lieder, auch in bayrischer Mundart. Gesellschafts- und umweltpolitische Themen erscheinen neben humoristischen und poetischen Songs in ihrem Programm, manchmal auch verquickt mit traditionellen Anklängen wie z.B. die von R. Blazek vertonten makaber-witzigen Marterlsprüche aus Bayern und Österreich.

 

Serviert wird der Cocktail mit Gesang, Gitarre, Kontrabass, Ukulele, Mandoline, Geige und Percussion. Wohl bekomm´s!



Samstag, 2. September 2017, 20:00

Eintritt 5,00€

Rusty Stone aus München-Neuaubing ist mit Akustik- und Resonator Gitarren und einer ausdrucksstarken Stimme unterwegs um mit seiner unvergleichlichen Art (Fingerpicking und Bottleneckspiel) verschiedene Genres wie Country, Folk, Blues, Rock’n’Roll, Americana and more zu interpretieren. Neben den eigenen Songs widmet sich Rusty Stone seinen musikalischen Wurzeln: der Tradition des Countryblues. Lightnin’ Hopkins, Mississippi John Hurt und Robert Johnson prägten den erdigen Stil, der zu seinem Markenzeichen wurde. Stone spielt einen glaubwürdigen Blues, bei dem die Zeit still zu stehen scheint. Im Laufe seiner Karriere teilte er sich die Bühne mit Bluesmusikern wie Louisiana Red, Phil Guy, Eric Sardinas, Hubert Sumlin und vielen mehr. Mit Band, im Duo und solo ist er seit 1984 in unzähligen Blues-/Jazzclubs und auf vielen etablierten Festivals aufgetreten.

   Rusty Stone

Als Support bringt er Julian & Tobias mit. Zwei seiner Gitarrenschüler aus Aubing eröffnen mit Rusty zusammen das Konzert.


Oktober 2017


Heizkraftwerk Aubing – Vom Industriedenkmal zum Kulturtempel

Donnerstag, 5.10. 2017 um 17.30 Uhr

Treffpunkt vor dem Heizkraftwerk, Rupert-Bodner-Str. 5, 81245 Aubing. Eine Veranstaltung der VHS München in Zusammenarbeit mit dem Kulturzentrum UBO 9.

Ehemaliges Waschwerk LangwiedSie haben die Möglichkeit zur Besichtigung der Ruine. Anschließend gehen wir gemeinsam ins Kulturzentrum UBO9 zum Vortrag. Beginn des Vortrags 18.30 Uhr.

Das ehemalige Heizkraftwerk in Aubing ist das letzte noch erhaltene große Industriedenkmal in München. Das Gebäude steht seit seiner Stilllegung leer, soll aber jetzt möglicherweise als Kulturstätte wiederbelebt werden. Den Auftakt macht im Oktober der Münchner Komponist Mathis Nitschke, der hier seine Mixed-Reality-Techno-Oper „Maya“ inszenieren wird. Am Vom Komponisten selbst erfahren Sie an diesem Abend, warum seine Oper an diesem besonderen Ort stattfinden soll, welche Inhalte er mit ihr verarbeitet und welche Zukunft das Gebäude haben könnte. (Aufnahme: Klaus Bichlmayer)

Informationen zur Oper finden Sie unter https://mayaoper.de


November 2017


Vorstellungen: 09.11.2017, 8:00-13:00, und 10.11.2017, 8:00-13:00

Der junge Held Jason bricht zu einer abenteuerlichen Reise auf. Er will das sagenumwobene goldene Vlies finden. Das goldene Vlies verleiht Macht und Kraft, heißt es. Seine Heldenreise führt uns durch unbekannte Welten, voller fremder Völker und unheimlicher Wesen. Jason meistert die Herausforderungen auf besondere Art: nicht durch körperlich Superkräfte, sondern durch sein Talent, Freunde zu gewinnen und Bündnisse zu schmieden.

Helden

Drei Darsteller und Musiker erwecken den antiken Mythos in kraftvollen Szenen zu neuem Leben. Sie spielen zahlreiche Instrumente und verwandeln sich fließend in unterschiedlichste Figuren. Mit Hilfe ihres antik und futuristisch zugleich anmutenden "Magischen Wagens" lassen sie immer wieder überraschend und auf zauberhafte Weise neue Schauplätze entstehen: Schiff, Palast oder Kampfarena. Die drei Erzähler ziehen ihr Publikum in ihren Bann und beziehen die Zuschauer aktiv in die Handlung ein.

HELDEN setzt sich mit einer klassischen Heldenreise und ihrem Bezug zu unserem eigenen Leben auseinander. Persönliche Erfahrungen der Spieler fließen ein. Samuels Querschnittslähmung, Valdirs Erlebnis des Verlusts von Heimat und einem neuen Leben in einem fremden Land. Im Kern des Stücks dreht es sich um die Frage: Wie werden wir mit Herausforderungen fertig? Wir werden wir zum Held in unserer eigenen Lebensgeschichte?

Im Anschluss an die Aufführung findet ein Workshop statt. Dabei untersuchen wir spielerisch die Themen `Umgang mit Behinderung`, `Diskriminierung im Alltag` und `Held im eigenen Leben`.

Eine Produktion des ZIRKEL für kulturelle Bildung e.V.

Mit: Samuel Flach, Valdir Ferreira Mendes, Alexander Wagner
Regie: Ulrike Möckel, Text: Alexander Wagner, Produktion und Co-Regie: Micaela Czisch

Anmeldungen für Schulklassen unter: Micaela Czisch, info@zirkelev.de, 089. 12 59 51 64 oder 0176. 54 51 42 64, Infos unter: www.zirkelev.de oder www.musenkuss-muenchen.de

Mit freundlicher Unterstützung der Landeshauptstadt München: Kulturreferat, Sozialreferat, Referat für Gesundheit und Umwelt, Alfred Ludwig – Stiftung, Initiative Soziale Stadt Giesing.



Mittwoch, 29.11.2017, 16:00

Nach dem Kinderbuch von Otfried Preußler

Das kleine Gespenst wohnt seit uralten Zeiten hoch oben auf Burg Eulenstein.
Jede Nacht, Punkt Mitternacht, spukt es durch die dunklen Gänge. Aber insgeheim hat das kleine Gespenst einen großen Wunsch: Es möchte einmal die Welt bei Tageslicht sehen! Durch einen unglücklichen Zufall geht dieser Wunsch plötzlich in Erfüllung. Mit neugierigen Augen erkundet es die Welt bei Tageslicht und sorgt dabei für riesengroßen Wirbel!

Ein lustiger, gespenstischer Spaß für alle ab 4 Jahren.

Das marotte-Figurentheater besteht seit 1987 mit einer festen Spielstätte in Karlsruhe.

https://www.marotte-figurentheater.de/as

Spiel: Carsten Dittrich
Regie: Lisa Augustinowsky
Ausstattung: Vera Kniss